Zu unserer YouTube-Seite Zu unserer Facebook-Seite
de / en / fr

Energieeffizienz im Fokus

Interview mit Markus Müller

Ziel ist Kostenreduzierung, Nachhaltigkeit und Umweltschutz - Zertifiziert nach DIN EN ISO 50001

Seit wann ist ARaymond nach DIN EN ISO 50001 (Implementierung eines Energiemanagementsystems) zertifiziert?
Wir sind seit 2011 nach dieser DIN-Norm zertifiziert.

Warum haben Sie sich für die Implementierung eines Energiemanagementsystems entschieden?
Es gibt viele Gründe, warum wir beschlossen haben, ein Energiemanagementsystem aufzubauen. So ein System trägt dazu bei, Kosten zu reduzieren, die Umwelt zu schützen und eine nachhaltige Wirtschaftsweise zu leben. Zudem verbessert es das Unternehmensimage und wir können Förderungen als auch gesetzliche Erleichterungen nutzen.

Warum ist ARaymond die Energieeffizienz so wichtig?
Auf unser Unternehmen heruntergebrochen unterstützt uns ein systematisches und kontinuierliches Energiemanagementsystem (EnMS) dabei, Transparenz über die Energieverbräuche zu gewinnen, Energiekosten verursachergerecht zuzuordnen, die Energieversorgung bedarfsgerecht sicherzustellen und die Mitarbeiter energetisch zu sensibilisieren. Zugleich können wir dadurch unsere CO2-Emissionen ermitteln und minimieren. Außerdem können wir die energetische Relevanz von Unternehmensveränderungen (Produktionsänderungen, andere Materialien, andere Anforderungen, …) schnell erfassen und Maßnahmen ableiten.

Welche Maßnahmen haben Sie seit der Zertifizierung eingeleitet/durchgeführt?
Als einen der ersten Schritte führten wir eine neue Software zum Erfassen aller Energiedaten ein. Dadurch können wir unsere drei Produktionsstandorte Lörrach, Weil am Rhein und Bremgarten genauestens auswerten. Es können Berichte, heruntergebrochen auf Monats-, Wochen-, Tages- sogar auf 15-Minuten-Basis, erstellt werden. Dies ist unter anderem hilfreich, um Lastspitzen ausfindig zu machen, die viel Geld kosten.

Dann wurden vielfältige, interne Projekte angestoßen, um Energieverbräuche wirksam zu reduzieren. Beispielsweise gingen wir das Projekt Druckluftleckagen im Unternehmen an. Zunächst wurde eine „Pilot“-Abteilung nach Druckluftleckagen durchforstet. Ortungsgeräte wurden angeschafft und Druckluftmessgeräte in Leitungen eingebaut. Wir fanden heraus, dass es Druckluftverbrauche an Wochenenden und arbeitsfreien Tagen sowie nachts, wenn schichtfrei war, gab. Die einfache Maßnahme, am Abend und vor arbeitsfreien Tagen die Druckluftzufuhr zu schließen, sorgte dafür, dass diese Verbräuche sofort auf Null zurückgingen. Durch diese Maßnahme und weitere Beseitigungen von Leckagen, konnten wir in der „Pilot“-Abteilung eine Einsparung von 14.600 € im Jahr erreichen. Analog wurden und werden nun weitere Abteilungen untersucht.

Zusätzlich befinden sich weitere Energieeffizienz-Projekte in der Planung oder werden nach und nach umgesetzt.

Das Interview wurde mit Markus Müller, Energiemanagement-Beauftragter bei ARaymond, geführt.

Lörrach, 1. Februar 2016

Kontakt
Sabine Maier-Löffler
Unternehmenskommunikation
A. Raymond GmbH & Co. KG
Teichstraße 57
79539 Lörrach
Telefon: +49 7621 174 2520

Zurück

Tatkräftige Mithilfe. 

Weiterlesen …

ARaymond hat „Helfer mit Herz und Hand“

Interview: Soziales Engagement

Nach der Arbeit viel Musik, Sport & Spiel.

Weiterlesen …

ARaymond: Freizeitaktivitäten inklusive

Kollegen treffen Kollegen

Till, Fachlagerist im 1. Ausbildungsjahr.

Weiterlesen …

Ausbildung zum Fachlagerist

Fachlagerist im 1. Ausbildungsjahr

Zuerst Paragraphen - dann die Industrie.

Weiterlesen …

AUSBILDUNG ZUR INDUSTRIEKAUFFRAU

Praktikum führte zum Traumjob

Ausbildung, Jobs und Karriere!

Weiterlesen …

A. Raymond GmbH & Co.

Automobilindustrie

Alte Maschinen erstrahlen in neuem Glanz.

Weiterlesen …

Interview mit dem Museumsteam

„Goht nit, gits nit.“

Frauen in Männerberufen.

Weiterlesen …

Ein Interview mit Mitglieder des RayBike-Teams von ARaymond.

Weiterlesen …

Auf gleicher Wellenlänge...

Weiterlesen …

ARaymond stellt das deutsche „Manufacturing Team“ an den WorldSkills.

Weiterlesen …

„Technisches Interesse muss vorhanden sein.“

Weiterlesen …

Frauen in Männerberufen

Interview mit einer Mitarbeiterin.