Zu unserer YouTube-Seite Zu unserer Facebook-Seite
de / en / fr

Frauen in Männerberufen

Interview mit einer Mitarbeiterin.

Im Interview berichtet eine Mitarbeiterin, die seit 1992 bei ARaymond in der Instandhaltung als Elektrikerin tätig ist, zum Thema „Frauen in Männerberufen“. 

Wie kamen Sie dazu, als Frau diesen Beruf zu erlernen?
Mir lagen in der Schule immer schon eher die naturwissenschaftlichen Fächer und ich wollte gerne eine Ausbildung zur Chemielaborantin machen. Leider habe ich keine Lehrstelle in diesem Berufszweig gefunden und habe mich weiter nach einer technischen Ausbildung umgeschaut. So bin ich dann zum Beruf der Energieanlagenelektronikerin gekommen.  

Hatten Sie schon als Kind Interesse an handwerklichen, technischen Dingen?
Ja, ich habe schon mal ein altes Radio auseinander geschraubt und gerne Laubsägearbeiten gemacht. Aber die Barbie-Puppe war auch ganz wichtig.  

Was gefällt Ihnen besonders an Ihrem Beruf?
Er ist abwechslungsreich, ich habe mit Menschen zu tun und es gibt ständig neue Techniken.  

Wie ist die Akzeptanz von Seiten Ihrer männlichen Kollegen?
Ich hatte nie ein Problem akzeptiert zu werden. Ich denke aber, dass es nicht darauf ankommt, ob man männlich oder weiblich ist, sondern was man allgemein für ein Mensch ist.  

Mussten Sie sich Respekt verschaffen?

Jeder neue Mitarbeiter muss sich Respekt verschaffen, aber das funktioniert am besten mit fachlicher Kompetenz. Natürlich hatte ich ab und zu den Eindruck, dass man als Frau besser sein muss als ein Mann, um die gleiche Akzeptanz zu erfahren. Was mir jedoch eher aufgefallen ist: Dass manche einfach überrascht sind, dass eine Frau einen „Männerberuf“ ausübt.  

Glauben Sie, dass Frauen schlechter gewisse Berufe ausüben können, aufgrund der fehlenden körperlichen Kraft?
In machen Berufen trifft das bestimmt zu. Jedoch nehmen die technischen Hilfsmittel immer mehr zu, so dass viele Arbeiten, die früher mit körperlicher Kraft verrichtet werden mussten, durch Maschinen ersetzt werden können. Auch kommt es darauf an in was für einem Betrieb man arbeitet. Nach der Ausbildung habe ich ein Jahr bei einer Elektroinstallationsfirma gearbeitet. Das Arbeitsgebiet dort war hauptsächlich die Installation in neuen Gebäuden. Das war körperlich anspruchsvoller als die Arbeit in der Instandhaltung bei ARaymond. Die Erfahrung, die ich in diesem Handwerksbetrieb gemacht habe war interessant, aber auf Dauer wäre das nichts für mich gewesen.  

Haben Sie eine Idee an was es liegt, dass es immer noch viele Berufsfelder gibt in denen Frauen fast gar nicht zu finden sind?
Ich denke, viele dieser Berufe sind noch mit Vorurteilen behaftet. Und bestimmt gibt es auch viele Frauen, die gar kein Interesse an einem technischen Beruf haben.  

Was würden Sie Mädchen sagen, die einen „frauenuntypischen“ Beruf erlernen möchten?
Ich habe keine schlechten Erfahrungen mit meiner Berufswahl gemacht. Aber das technische Interesse muss da sein. Man muss sich im Klaren darüber sein, dass man evt. schmutzig wird, und dass man eigentlich fast nur männliche Arbeitskollegen hat.   

Vielen Dank für das Interview.       

Lörrach, 7. August 2013

A. Raymond GmbH & Co. KG
Teichstraße 57
79539 Lörrach

Zurück

Kostenreduzierung, Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Weiterlesen …

Energieeffizienz im Fokus

Interview mit Markus Müller

Tatkräftige Mithilfe. 

Weiterlesen …

ARaymond hat „Helfer mit Herz und Hand“

Interview: Soziales Engagement

Nach der Arbeit viel Musik, Sport & Spiel.

Weiterlesen …

ARaymond: Freizeitaktivitäten inklusive

Kollegen treffen Kollegen

Till, Fachlagerist im 1. Ausbildungsjahr.

Weiterlesen …

Ausbildung zum Fachlagerist

Fachlagerist im 1. Ausbildungsjahr

Zuerst Paragraphen - dann die Industrie.

Weiterlesen …

AUSBILDUNG ZUR INDUSTRIEKAUFFRAU

Praktikum führte zum Traumjob

Ausbildung, Jobs und Karriere!

Weiterlesen …

A. Raymond GmbH & Co.

Automobilindustrie

Alte Maschinen erstrahlen in neuem Glanz.

Weiterlesen …

Interview mit dem Museumsteam

„Goht nit, gits nit.“

Frauen in Männerberufen.

Weiterlesen …

Ein Interview mit Mitglieder des RayBike-Teams von ARaymond.

Weiterlesen …

Auf gleicher Wellenlänge...

Weiterlesen …

ARaymond stellt das deutsche „Manufacturing Team“ an den WorldSkills.

Weiterlesen …