Zu unserer YouTube-Seite Zu unserer Facebook-Seite
de / en / fr

Schwarzwälder Kirschtorte

"Wie ein Schneewittchen steht sie da - schneeweiße Sahne, blutrote Kirschen, schwarzbraune Schokoladen-Biskuitböden und dunkle Schokoladenspäne als Dekoration. Dazu der Duft nach feinstem Kirschwasser...".  

Neben Bollenhut, Kuckucksuhr und Schwarzwälder Schinken ist die Schwarzwälder Kirschtorte das Symbol des Schwarzwaldes und die wohl süßeste Verführung in der Region. Jeder kennt sie – von New York bis Shanghai auch bekannt als „Black Forest Cake“.  

Woher hat sie ihren Namen?
Vielleicht von den dunklen Schokoraspeln, die an den schwarzen Wald erinnern? Oder hat die Torte ihren Namen vom Kirschwasser, welches im Schwarzwald hergestellt wird? Auch die Bollenhuttracht trägt die Farben der Schwarzwälder Kirschtorte: das Kleid schwarz wie die Schokoraspeln, die Bluse weiß wie die Sahnecreme und die roten Bollen auf dem Bollenhut, die aussehen wie Kirschen.  

Woher kommt sie?
Vorläufer ist die Kirschtorte von Josef Keller, einem Konditor aus Radolfzell. Er hat im Jahr 1915 in Bad Godesberg erstmals eine Schwarzwälder Kirschtorte gebacken – jedoch nur einstöckig. Schwarzwälder Kirschtorte nach dem Originalrezept von Josef Keller gibt’s heute noch im Café Schäfer in Triberg.

Die Cremefüllung war jedoch schon im 19. Jahrhundert als Dessert bekannt. Bauersfrauen kochten Kirschen, mischten sie mit Rahm und träufelten dazu Kirschwasser. Fertig ist die sogenannte Schwarzwälder Crème.

Oder haben’s vielleicht die Schweizer erfunden? Hat die Schwarzwälder Kirschtorte doch ihren Ursprung im Nachbarland? Die vermutlich aus der Schweiz stammende Schwarzwaldtorte besteht zumindest aus Biskuit, Kirschen, Nüssen und Rahm – aber ohne Kirschwasser.

Sicher ist, dass die Schwarzwälder Kirschtorte 1934 erstmals schriftlich in einem Rezeptbuch erwähnt wurde. In den 1930er Jahren wurde die Torte in den guten Konditoreien in Deutschland, Österreich und der Schweiz verkauft. Es gibt einige Legenden um den Ursprung der Schwarzwälder Kirschtorte. Die Schwarzwälder sind sich jedenfalls sicher, dass die Köstlichkeit aus dem Schwarzwald stammt.

Rekordverdächtig
Im Jahr 2006 wurde im Europa Park Rust im Rahmen des „Schwarzwälder Erlebnistages“ die weltgrößte Schwarzwälder Kirschtorte gebacken. Für die 80 Quadratmeter Torte verarbeiteten 13 Konditoren 5.600 Eier, 800 kg Kirschen, 700 l Sahne und 110 l Kirschwasser.

Haben Sie Hunger auf die süße Köstlichkeit bekommen? Hier gibt’s das Rezept für die Schwarzwälder Kirschtorte. Oder besuchen Sie das Kirschtortenfestival in Todtnauberg und schauen Sie den Profis über die Schultern!

Guten Appetit!

Zurück