Mit Energie ins Berufsleben

Vom Kabelmesswagen bis zum Sprachtalent – vier Mitarbeiter der Energiedienst-Gruppe geben Einblick in ihren Joballtag und den Einstieg ins Berufsleben.

Energiedienst: mit Energiedienst ins Berufsleben

Sabrina Markoni: Elektrotechnikerin

Bereits in ihrer Kindheit interessierte sich Sabrina Markoni für Technik. Im Alter von 13 Jahren besuchte sie einen Girls‘ Day. Später sammelte sie durch technische Praktika weitere Eindrücke. Diese Erfahrungen bestärkten Sabrina Markoni darin, eine technische Ausbildung zu machen. Ihre Entscheidung fiel auf den südbadischen Netzbetreiber ED Netze. Im Jahr 2010 begann sie hier ihre Ausbildung als Elektronikerin. Die Entscheidung war Sabrina Markoni leichtgefallen. In der gut ausgerüsteten Lehrwerkstatt lernte sie zunächst das Handwerk einer Elektronikerin. Besonders spannend waren für Sabrina Markoni die Außeneinsätze während der Ausbildungszeit: „Die Energiedienst-Gruppe betreibt Kraftwerke und Stromnetze. Außerdem ist das Unternehmen im Photovoltaik-Geschäft tätig, installiert Blockheizkraftwerke und baut das Breitbandnetz aus. All das sind für mich interessante Themenfelder.“
Nachdem Sabrina Markoni die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hatte, entschied sie sich im Bereich Hochspannungsanlagen, Sekundärtechnik und Kabelfehlerortung zu arbeiten. Um alle fachlichen Voraussetzungen zu erfüllen, besuchte sie diverse Schulungen. Außerdem bildete sich Sabrina Markoni in Seminaren zur Technikerin weiter. Um den Kabelmesswagen, ein Allround-Fahrzeug zur Kabeldiagnose, fahren zu können, machte sie zusätzlich den Führerschein der Klasse C1. Die zielstrebige Elektrotechnikerin fährt nun selbst Einsätze mit dem Kabelmesswagen. Als Hobby spielt die 25-Jährige beim Handballverein HSV-Schopfheim. Auch dort ist sie mit viel Ehrgeiz und Spaß bei der Sache.

Energiedienst: mit Energiedienst ins Berufsleben
Energiedienst: mit Energiedienst ins Berufsleben

Sarah Keser: Kundenberaterin

Am Arbeitsplatz von Sarah Keser klingelt häufig das Telefon. Es kann schon einmal vorkommen, dass sie alle fünf Minuten ein neues Gespräch führt, denn die 25-Jährige ist Kundenmanagerin. Ihr Beruf ist es, den Kunden zu helfen und ihre Anliegen zu klären. Ruft man die Energiedienst-Kundenhotline an, oder schreibt eine Mail an das Unternehmen, kann es sein, dass man zu Sarah Keser weitergeleitet wird.
Die Kundenmanagerin absolvierte bereits ihre Ausbildung bei der Unternehmensgruppe. Während dieser Zeit arbeitete sie in verschiedenen Abteilungen und hat sich ein breites Wissen angeeignet: „Die Ausbildung bei Energiedienst hat mir gut gefallen. Obwohl das Unternehmen 1.000 Mitarbeiter hat, fühle ich mich wie in einer großen Familie.“ Das Ziel der 25-Jährigen ist es, jedem Kunden weiterzuhelfen. „Selten kommt es vor, dass ich das Anliegen eines Anrufers nicht direkt klären kann. Dann nehme ich mir die Zeit und recherchiere die Antwort, oder hole mir Hilfe bei einem Experten aus dem Fachbereich.“ Sarah Keser wurde an der Wirtschaftsschule zur Industriekauffrau ausgebildet.  Die empathische Kundenmanagerin ist gerne im direkten Kontakt mit den Kunden und freut sich, ihnen helfen zu können. Genauso abwechslungsreich, wie Sarah Kesers Arbeit, ist ihre Freizeitplanung. Sie singt, tanzt, wandert und treibt gerne Sport.

Energiedienst: mit Energiedienst ins Berufsleben
Energiedienst: mit Energiedienst ins Berufsleben

Markus Fritsche: Lagerlogistiker

Ob zu Fuß, mit dem Lastkraftwagen oder dem Gabelstapler – als Lagerist ist Markus Fritsche ständig unterwegs. Zu seinen Aufgaben gehören unter anderem die Bearbeitung der Warenein- und -ausgänge, die Kommissionierung und Inventuren. Zur Energiedienst-Gruppe gehört auch der Stromnetzbetreiber ED Netze. Das bringt Abwechslung in die Arbeit des Lageristen. Zum einen fährt er die vielen Stützpunkte an, um Monteure mit den benötigten Materialien zu versorgen. Zum anderen ist dadurch der Bestand im Lager besonders vielseitig.
So finden sich zum Beispiel tonnenschwere Kabelrollen neben Kugelschreibern, Druckerpatronen und Werbemitteln. Die kann Markus Fritsche natürlich nicht per Hand einlagern. Dafür braucht er technisches Gerät, wie Hubsteiger, Gabelstapler und einen Portalkran. Jobanfänger müssen zur Bedienung dieser Maschinen die passenden Führerscheine und Schulungen durchlaufen. Markus Fritsche arbeitet bereits seit 13 Jahren in der Lagerlogistik und kann sämtliche Scheine schon lange vorweisen. Zudem schloss er vor kurzem die Schulung als „Lagerleiter“ erfolgreich ab. Bei Energiedienst arbeitet der Lagerist nun schon sechs Jahre: „Ich schätze Energiedienst als Arbeitgeber. Beruf und Familie lassen sich in diesem Unternehmen gut vereinbaren. Außerdem finde ich das soziale Engagement und das Familiäre der Firma wichtig“, so Markus Fritsche. Weiter führt er aus: „Der Job ist sehr abwechslungsreich, allerdings muss man auch anpacken können.“ Als Fitness-Fan kann der 36-Jährige das selbst definitiv.

Energiedienst: mit Energiedienst ins Berufsleben
Energiedienst: mit Energiedienst ins Berufsleben

Lukas Kaiser: SAP-Entwickler

Lukas Kaiser ist passionierter Schlagzeuger, spielt und unterrichtet das Instrument. Für Energiedienst haut er allerdings nicht auf die Drums, sondern in die Tasten. Er entwickelt Anwendungen, um Nutzern neue Möglichkeiten zu eröffnen oder ihren Arbeitsalltag zu erleichtern. Die Werkzeuge, die der SAP-Entwickler dabei am häufigsten benutzt, sind die beiden Programmiersprachen ABAP und SQL. Bei Energiedienst startete Lukas Kaiser 2013 ein duales Studium. Den theoretischen Teil des Wirtschaftsinformatik-Studiums absolvierte er an der DHBW Lörrach. Bei Energiedienst konnte er in dieser Zeit erste praktische Erfahrungen mit SAP sammeln. Nach Abschluss des Studiums blieb der 24-Jährige bei dem Unternehmen und übernahm gleich Verantwortung. Nun entwickelt er Programme und arbeitet in den Projekten des IT-Teams. Der erste und wichtigste Schritt ist bei sämtlichen Projekten, die Zusammenarbeit mit den späteren Nutzern der Programme. Lukas Kaiser arbeitet häufig mit dem Vertrieb zusammen und tauscht sich deshalb regelmäßig mit der Fachabteilung aus. Nur so kann er den bestmöglichen Lösungsweg erarbeiten. Besonders zufrieden ist Lukas Kaiser, wenn er die Arbeit des Vertriebs durch eine selbst entwickelte Anwendung erleichtert.

Mehr Infos zu Ausbildungsberufen bei Energiedienst finden Sie auf www.energiedienst.de/karriere/ausbildung/

Energiedienst: mit Energiedienst ins Berufsleben
Karte des Landkreises Lörrach